amazon-seo-google-amazon-vergleich

Amazon SEO – Google vs. Amazon

Die Suchmaschinen Giganten im Vergleich: Google vs. Amazon

Lange Zeit war es zentrale Aufgabe des Online-Marketing, Inhalte im Web suchmaschinenfreundlich zu gestalten, um ein positives Ranking bei Google & Co. zu erzielen. Mittlerweile suchen Nutzer mit konkreter Kaufabsicht allerdings immer öfter direkt bei Amazon. Was Online-Händler tun können, damit ihr Angebot bei Amazon an vorderster Stelle gelistet wird, erfahren Sie hier.

Amazon SEO – was ist das überhaupt?

Während bei Google nicht nur Konsum- sondern auch Informationsbedürfnisse befriedigt werden, hat sich Amazon eine primäre Devise an die Fahnen geheftet: Kaufen! Denn Konversions sind gut für den Händler und gut für die Verkaufsprovisionen von Amazon. Weshalb der Online-Vollsortimenter vorrangig jene Angebote an vorderster Stelle listet, die sich am besten verkaufen. Allerdings zählen bei Amazon stets nur die ersten drei in der Ergebnisliste, denn welcher Kunde sucht noch weiter, wenn er bereits oben in der Liste passende Angebote findet?

Strategien zur Amazon Suchmaschinenoptimierung bestehen daher vor allem in der Erhöhung der Kaufwahrscheinlichkeit durch Schaffen von Kaufanreizen.

Mit optimaler Performance und Relevanz zum TOP-Ranking bei Amazon

Effektives Amazon SEO wird entscheidend von der Qualität der gegebenen Performance- und Relevanz-Faktoren beeinflusst. Sehen wir uns das mal im Detail an:

Relevanz-Faktoren

Diese Parameter entscheiden darüber, wie sehr ein Produkt den Vorstellungen der Zielkunden (anhand eingegebener Suchkriterien) entspricht. Gefragt sind dabei perfekte Kategorisierung sowie optimale Kategorie- und Artikelbeschreibung – und schließlich Keywords, welche die Informationen kundenwirksam transportieren.

Produkt richtig kategorisieren

Eine breit gefächerte und möglichst detaillierte Kategorisierung ist für eine wirksame Amazon Suchmaschinenoptimierung unumgänglich. Dabei sind die kategorieübergreifende Listenansicht, die kategoriebezogene Galerieansicht sowie die Filterliste am linken Rand der Suchergebnisliste zu berücksichtigen.

Beschreibung des Angebots

Die Artikelbeschreibung sollte umfassend und aussagekräftig sein, Marke, Qualität, Farbe, Größe, verfügbare Menge und verwendete Materialien sind detailliert zu spezifizieren. Dieser Bereich eignet sich auch hervorragend zur Unterbringung entsprechender Keywords.

Festlegung der richtigen URL

Das Produkt sollte anhand der URL korrekt zuordenbar sein, diese gibt idealerweise einen leicht merkbaren Begriff wieder und ist in die Domain-Umgebung homogen integriert.

Spezifikation relevanter Keywords

Vom Nutzer eingegebene Keywords müssen in der Produktbeschreibung auffindbar sein, sie sollten in den Text- und Suchbegriffsfeldern, in der Produktbeschreibung sowie im Angebotstitel sinnvoll platziert werden, denn bei Amazon wird jedes Textfeld und jeder Suchbegriff extra gewichtet.

Performance-Faktoren

Bilder

Das Angebot des Händlers sollte Kunden auch auf visueller Ebene ansprechen, je mehr Bilder, desto besser. Ganz wichtig: die Auflösung. Mindestens 1.000 x 1.000 Pixel, sonst funktioniert die Zoom-Funktion in der Angebotsmaske nicht. Und die ist wichtig, schließlich will der Kunde vor dem Kauf das Produkt eingehend begutachten.

Preis

Auch bei einer noch so perfekten Amazon Suchmaschinenoptimierung darf eine korrekte Angebotskalkulation keinesfalls fehlen, denn konkurrenzfähige Verkaufspreise und überlebensfähige Margen müssen gleichermaßen gegeben sein.

Produktbewertungen

Positive Produktbewertungen schaffen Vertrauen und wirken sich nachweislich positiv auf die Verkaufszahlen und damit auf das Amazon-Ranking aus. Bleiben trotz guter Umsätze Bewertungen aus, kann man versuchen, die Kunden zu kontaktieren, um sie zur Abgabe von Feedback zu bewegen.

Verfügbarkeit

Ständige Lieferbereitschaft stellt ein wichtiges Kriterium für ein gutes Amazon-Ranking dar, denn diese ist ein Indiz für eine funktionierende Zusammenarbeit mit dem Lieferanten.

Conversions erzielen!

Der wesentlichste Faktor für effektives Amazon SEO. Stimmen die Verkaufszahlen, geht alles leichter und man wird mit einer TOP-Platzierung bei Amazon belohnt. Gibt es diesbezüglich trotz optimierter Ranking-Faktoren Probleme, kann eventuell mit bezahlten Anzeigen (Sponsored Ads) eine Besserung der Situation erzielt werden, der marketingstrategische Ablauf ähnelt dabei jenem von Google.

 

BITTE TEILEN:
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *